.

Ordnung für die kirchenmusikalische C-Prüfung
in der Bremischen Evangelischen Kirche

Vom 30. Oktober 2008

(GVM 2008 Nr. 2 S. 82)

Änderungen
Lfd. Nr.
Datum
Fundstelle
1
8. April 2010



####

§ 1
Zweck der Prüfung

( 1 ) Zweck der Prüfung ist es, durch praktische, schriftliche und mündliche Proben zu ermitteln, ob der Kandidat / die Kandidatin für den Dienst als C-Kirchenmusiker / C-Kirchenmusikerin fähig und geeignet ist.
( 2 ) Die C-Prüfung kann in den Bereichen Orgel und Chorleitung abgelegt werden; sie kann auf einen dieser Bereiche beschränkt werden.
#

§ 2
Vorbereitung der Prüfung

( 1 ) 1 Die Vorbereitung der Kandidaten und Kandidatinnen erfolgt in einem C-Kurs der Bremischen Evangelischen Kirche. 2 Der C-Kurs hat einen Umfang von drei Semestern. 3 Für jedes der drei Semester kann ein pauschaler Beitrag erhoben werden.
( 2 ) 1 Zur Vorbereitung der Prüfung im Fach Orgel ist zusätzlich Einzelunterricht im Fach Orgel bei einem hauptamtlichen Kirchenmusiker / einer hauptamtlichen Kirchenmusikerin im Bereich der Bremischen Evangelischen Kirche zu nehmen. 2 Dieser Einzelunterricht wird kostenlos erteilt.
( 3 ) 1 Zur Vorbereitung im Fach Chorleitung ist zusätzlich während der Dauer des C-Kurses ein Chor-Praktikum bei einem hauptamtlichen Kirchenmusiker / einer hauptamtlichen Kirchenmusikerin im Bereich der Bremischen Evangelischen Kirche zu absolvieren. 2 Dabei muss der Kandidat / die Kandidatin mindestens zweimal eine Chorprobe mit einem vierstimmigen gemischten Chor absolvieren und dabei mindestens zwei verschiedene leichte bis mittelschwere Chorstücke proben.
#

§ 3
Zulassungsvoraussetzungen

( 1 ) Voraussetzungen für die Zulassung zum C-Kurs sind:
  1. Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche, in Ausnahmefällen in einer anderen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen angehörenden Religionsgemeinschaft
  2. Vorlage eines pfarramtliches Zeugnisses
  3. Nachweis über eine musikalische Grundausbildung durch Vorlage eines Zeugnisses eines hauptamtlichen Kirchenmusikers / einer hauptamtlichen Kirchenmusikerin oder eines diplomierten Organisten / einer diplomierten Organistin
  4. D-Prüfung (fakultativ)
( 2 ) Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind:
  1. regelmäßige Teilnahme am C-Kurs (Testat)
  2. Nachweis des Chor-Praktikums nach § 2 Abs. 3 (Testat)
#

§ 4
Umfang der Prüfung

( 1 ) Zur Prüfung im Bereich Orgel gehören das Hauptfach Orgel (Orgel-Literaturspiel, liturgisches Orgelspiel, Orgel-Literaturkunde, Nebeninstrument und Orgelbaukunde) sowie die Nebenfächer Allgemeine Musiklehre (Tonsatz und Gehörbildung), Kirchenmusikgeschichte, Gesangbuchkunde (Hymnologie), Gottesdienstkunde (Liturgik) und theologische Information (Bibelkunde und Glaubenslehre).
( 2 ) Zur Prüfung im Bereich Chorleitung gehören das Hauptfach Chorleitung (Chorprobe, Gemeindesingen und Gesang) sowie die Nebenfächer Allgemeine Musiklehre (Tonsatz und Gehörbildung), Kirchenmusikgeschichte, Gesangbuchkunde (Hymnologie), Gottesdienstkunde (Liturgik) und theologische Information (Bibelkunde und Glaubenslehre).
( 3 ) Die Einzelheiten zum Umfang der Prüfung ergeben sich aus der Anlage.
#

§ 5
Prüfungskommission

Der Prüfungskommission gehören an:
  1. der Landeskirchenmusikdirektor / die Landeskirchenmusikdirektorin als Vorsitzender / Vorsitzende,
  2. für die Hauptfachprüfungen drei Prüfer / Prüferinnen und für die Nebenfachprüfungen zwei Prüfer / Prüferinnen, die von dem Landeskirchenmusikdirektor / der Landeskirchenmusikdirektorin berufen werden. Es können nur Personen berufen werden, die von der Kirchenmusikkommission als Prüfer oder Prüferin für die kirchenmusikalische C-Prüfung zugelassen sind. Über diese Personen wird ein Verzeichnis geführt.
#

§ 6
Bewertung der Prüfungsleistungen

( 1 ) 1 Die Prüfungsleistungen in den einzelnen Fächern werden mit folgenden Noten bewertet:
sehr gut (1)
eine besonders hervorragende Leistung
gut (2)
eine erheblich über dem Durchschnitt liegende Leistung
befriedigend (3)
eine Leistung, die in jeder Hinsicht durchschnittlichen Anforderungen entspricht
ausreichend (4)
eine Leistung, die trotz ihrer Mängel durchschnittlichen Anforderungen entspricht
nicht ausreichend (5)
eine Leistung mit erheblichen Mängeln
2 Zur differenzierten Bewertung der Leistungen können Zwischennoten gebildet werden, nicht jedoch zwischen den Notenstufen „ausreichend“ und „nicht ausreichend“.
( 2 ) 1 Aus den Noten der einzelnen Fächer wird eine Gesamtnote gebildet. 2 Für diese Gesamtnote werden die Hauptfächer (Orgel und Chorleitung) doppelt bewertet.
( 3 ) Die Gesamtnote lautet
bei einem Durchschnitt bis 1,5
sehr gut
bei einem Durchschnitt über 1,5 bis 2,5
gut
bei einem Durchschnitt über 2,5 bis 3,5
befriedigend
bei einem Durchschnitt über 3,5 bis 4,0
ausreichend
bei einem Durchschnitt über 4,0
nicht ausreichend
( 4 ) 1 Um die Prüfung insgesamt zu bestehen, muss mindestens die Gesamtnote „ausreichend“ (4,0) erzielt werden. 2 Eine in einem Einzelfach nicht bestandene Prüfung kann zeitnah wiederholt werden. 3 Die insgesamt nicht bestandene Prüfung kann erst in dem darauf folgenden Kurs wiederholt werden.
( 5 ) Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung erhält der Kandidat / die Kandidatin ein Zeugnis mit der Bescheinigung seiner / ihrer Leistungen.
#

§ 7
Inkrafttreten

Diese Ordnung tritt am 1. Januar 2009 in Kraft.
#

Anlage zu § 4: Prüfungsanforderungen im Einzelnen

( 1 ) Im Hauptfach Orgel bestehen folgende Prüfungsanforderungen:
  1. Orgel-Literaturspiel (15 Minuten)
    Vorlage einer Liste mit 20 Orgelwerken / Stichproben:
    1. Vortrag eines cantus-firmus-gebundenen Werkes
    2. Vortrag von zwei freien Werken aus verschiedenen Epochen
    3. Vom-Blatt-Spiel (Choral o.ä.)
  2. Liturgisches Orgelspiel (10 Minuten)
    1. Choralspiel aus dem Choralbuch, auch mit obligatem cantus firmus, auch manualiter (freies Harmonisieren nach dem Evangelischen Gesangbuch fakultativ)
    2. Improvisation einer Intonation zu einem Lied aus dem Evangelischen Gesangbuch
    3. Ausführen einer einfachen Begleitung zu einem Lied eigener Wahl (Klavier fakultativ)
    4. Vorbereitung eines Haupt-Gottesdienstes / Stichproben
  3. Orgel-Literaturkunde (5 Minuten)
    1. choralgebundene Literatur
    2. freie Werke
  4. Nebeninstrument (10 Minuten)
    entweder:
    10 Minuten Klavier
    Vorspiel von zwei Klavierstücken aus verschiedenen Epochen
    oder:
    5 Minuten Klavier / 5 Minuten anderes Nebeninstrument
    Vorspiel von zwei Instrumentalstücken
  5. Orgelbaukunde (15 Minuten)
    Kenntnisse über
    1. den Aufbau der Orgel
    2. Bau und Klangfarbe der Pfeifen
    3. Stimmen der Rohrwerke
    4. Beseitigung kleiner Störungen
( 2 ) Im Hauptfach Chorleitung bestehen folgende Prüfungsanforderungen:
  1. Chorprobe (10 Minuten Einsingen, höchstens 30 Minuten Probe)
    1. Einstudierung eines gegebenen leichten drei- bis vierstimmigen Chorsatzes oder eines polyphonen zweistimmigen Satzes (Vorbereitungszeit: vier Wochen)
    2. Partiturspiel dazu
    3. Kenntnis von Chorliteratur
  2. Gemeindesingen (5-10 Minuten)
    Einstudieren eines unbekannten Gemeindeliedes (vorbereitet)
  3. Gesang (15 Minuten)
    1. Solo-Vortrag (auch begleitet) von zwei Liedern aus verschiedenen Epochen (davon mindestens ein geistliches Lied)
    2. liturgisches Singen von Kirchenliedern und liturgischen Stücken (vorbereitet)
    3. Sprechen von Texten nach eigener Wahl
    4. Erläuterung von Grundbegriffen der Stimmbildung
( 3 ) Im Nebenfach Allgemeine Musiklehre bestehen folgende Prüfungsanforderungen:
  1. Tonsatz (mündlich-praktisch 10 Minuten, schriftlich 20 Minuten)
    1. mündlich-praktisch
      1. Kenntnis der allgemeinen Musiklehre (Harmonielehre, Kontrapunkt)
      2. Spielen von Kadenzen
      3. Spielen und Aussetzen eines leichten Generalbasses
    2. schriftlich
      1. Kontrapunkt zu einem gegebenen cantus firmus
      2. Aussetzen eines leichten Generalbasses
      3. vierstimmiger Kantionalsatz zu einem gegebenen cantus firmus
  2. Gehörbildung (mündlich-praktisch und schriftlich jeweils 10 Minuten)
    1. mündlich-praktisch
      1. Bestimmen von Intervallen und einfachen Akkorden
      2. Vom-Blatt-Singen einer Chorstimme
    2. schriftlich
      1. leichtes einstimmiges Musikdiktat
      2. leichtes zweistimmiges Musikdiktat
( 4 ) In den vier theologischen Nebenfächern bestehen folgende Prüfungsanforderungen:
  1. Kirchenmusikgeschichte (15 Minuten)
    1. Überblick über die Hauptepochen der evangelischen Kirchenmusik
    2. Grundkenntnisse der allgemeinen Musikgeschichte
  2. Gesangbuchkunde (Hymnologie) (10 Minuten)
    1. Überblick über die Gliederung und Inhalte des Evangelischen Gesangbuches
    2. Einblick in die wichtigsten Lieder und ihre liturgische Verwendbarkeit
    3. Kriterien für die Auswahl der Lieder für den Gottesdienst
    4. Überblick in die Geschichte des evangelischen Kirchenliedes
  3. Gottesdienstkunde (Liturgik) (10 Minuten)
    Kenntnis der Ordnungen von Haupt- und Tagzeiten-Gottesdiensten sowie des Kirchenjahres
  4. Theologische Information (Bibelkunde und Glaubenslehre) (10 Minuten)
    Kenntnis der Bibel und der evangelischen Glaubenslehre