.

Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission
der Bremischen Evangelischen Kirche
zum Entgelt für die Vertretung der Kirchenmusiker/innen

Vom 14. April 2016 (Beschluss Nr. 171)

(GVM 2016 Nr. 1 S. 147)

####

§ 1
Entgelt für die Vertretung der Kirchenmusiker/innen

Das Entgelt für die Vertretung der Kirchenmusiker/innen beträgt
A/B/C-
Prüfung
D-
Prüfung
ohne
Prüfung
1. für Orgeldienst
a) bei einem Gottesdienst oder einer Amtshandlung
53 €
45 €
38 €
b) bei einer Andacht, einer sonstigen
Gemeindeveranstaltung oder einer Amtshandlung unter 45 Minuten
32 €
28 €
24 €
c) bei einer Taufe (im Anschluss an den Gottesdienst)
21 €
17 €
14 €
2. für Chorleitungsdienst
a) bei mindestens 90 Minuten Probe
53 €
45 €
38 €
b) bei mindestens 45 Minuten Probe
32 €
28 €
24 €
c) bei mindestens 30 Minuten Probe
21 €
17 €
14 €
3. Für eine Vertretung bei einer Chorleitung im Gottesdienst wird ein Entgelt nach Nummer 1 Buchstabe a gezahlt. Übernimmt dieselbe Person in einem Gottesdienst sowohl die Vertretung für Orgeldienst als auch die Vertretung für Chorleitungsdienst, wird das Entgelt nur einmal gezahlt.
#

§ 2
Ergänzende Bestimmungen

  1. Orgeldienst im Sinne des § 1 umfasst die Ausführung selbständiger Orgelmusik, die Begleitung des Gemeindegesangs bei Gottesdiensten und Amtshandlungen sowie die Begleitung von Chor-, Sologesang oder Instrumentalmusik.
  2. Das Entgelt für den Orgeldienst und den Chorleitungsdienst im Sinne des § 1 schließt das regelmäßige Üben am Instrument, Vorbereitungen, Vorgespräche, Instrumentenpflege sowie die Fahrzeiten und -kosten mit ein.
  3. Werden in den Fällen des § 1 in engem zeitlichen Zusammenhang zu einem Gottesdienst andere Dienste erbracht, z. B. die Begleitung eines Kindergottesdienstes, kann eine Einzelvereinbarung über die Erhöhung des Entgelts getroffen werden.
  4. Dieser Beschluss findet für Posaunenchöre keine Anwendung.
#

§ 3
Schlussbestimmungen

  1. Dieser Beschluss tritt am 1. Juli 2016 in Kraft. Gleichzeitig tritt der Beschluss Nr. 163 vom 30. April 2014 außer Kraft.
  2. Die Entgeltsätze nach § 1 werden in regelmäßigen Abständen, in der Regel alle zwei Jahre, entsprechend den Entgeltänderungen in der KAVO-BEK angepasst.